Direkt zum Inhalt
  • Home
  • Highlights
  • Bericht des Vorstandes und der Geschäftsleitung

Vereinsversammlung 

Aufgrund der durch die Corona-Pandemie hervorgerufenen besonderen Umstände wurde die Vereinsversammlung 2020 zum ersten Mal in der Geschichte des SVTI auf dem Korrespondenzweg durchgeführt. Im Zuge der schriftlichen Abstimmung wurden alle Anträge und traktandierten Geschäfte gutgeheissen. Die Mitglieder wurden auch über einen Wechsel innerhalb des Vorstands informiert: Dr. A. Pfeiffer ist als Vorstandsmitglied zurückgetreten. Der Versammlung wurden keine neuen Vorstandsmitglieder zur Wahl vorgeschlagen. Die nächste SVTI-Vereinsversammlung ist für den 24. Juni 2021 geplant und soll – falls eine physische Durchführung überhaupt möglich ist - im neu errichteten Erweiterungsbau am Standort Wallisellen stattfinden. 

Finanzielle Kennzahlen

Der Umsatz des SVTI verlieb mit CHF 18.63 Mio auf Vorjahresniveau. Das Betriebsergebnis konnte gegenüber 2019 trotz der teilweise massiven Lockdown-Auswirkungen deutlich von CHF 0.56 Mio auf CHF 0.73 Mio gesteigert werden. Auch das Unternehmensergebnis (vor dem ausserordentlichen Erfolg) verbesserte sich gegenüber dem Vorjahr von CHF 0.43 Mio auf CHF 0.54 Mio. Insgesamt darf der SVTI, gerade in Hinblick auf die teilweise massiven Beeinträchtigungen durch die Corona-Pandemie, mit dem Jahresergebnis im Krisenjahr 2020 sehr zufrieden sein. Der geringfügige Rückgang beim Jahresergebnis von CHF 0.29 Mio. auf CHF 0.24 Mio. ist durchaus verkraftbar.
Auch die SVTI-Gruppe konnte gegenüber dem Vorjahr leicht wachsen. Während der Umsatz im Rahmen der Konzernrechnung gegenüber 2019 von CHF 45.03 Mio auf CHF 45.33 Mio leicht anstieg, konnten beim Betriebsergebnis (CHF 1.05 Mio gegenüber CHF 0.75 Mio in 2019) sowie beim konsolidierten Jahresergebnis (CHF 0.47 Mio gegenüber CHF 0.20 Mio in 2019) jeweils deutliche Verbesserungen erzielt werden. 

Inspektorate

Kesselinspektorat
Im Berichtsjahr 2020 führte das Kesselinspektorat insgesamt 22‘910 Prüfungen an Druckgeräten durch, wobei über 3‘000 Mängel festgestellt wurden. Total wurden 62 gravierende Mängel gemeldet und 28 Druckgeräte mussten sofort ausser Betrieb genommen werden. 1732 neue Druckgeräte wurden zudem neu bei der Suva angemeldet und durch das Kesselinspektorat registriert. 

Marktüberwachung Druckgeräte
Der Bereich „Marktüberwachung Druckgeräte“ führte 2020 zwei Stichprobenprogramme sowie weitere Kontrollen bezüglich mangelhafter Produkte aus dem In- und Ausland durch. Insgesamt wurden rund 300 Objekte kontrolliert und es mussten 34 Verfahren eröffnet werden. 

Eidg. Inspektorat für Aufzüge
Für das Eidg. Inspektorat für Aufzüge standen einerseits das Stichprobenprogramm an meldepflichtigen Aufzügen laut Aufzugsverordnung sowie regelmässige Stichproben an neu in Verkehr gebrachten Aufzügen im Fokus. Das Inspektorat konnte gegen 300 Aufzüge, verteilt auf die verschiedenen Landesteile, kontrollieren. Über 800 neue Aufzüge oder Ersatzanlagen wurden im Berichtsjahr in den Verkehr gebracht.

Eidg. Rohrleitungsinspektorat
Im Rahmen der Betriebsüberwachung konnten durch das Rohleitungsinspektorat rund 420 Stationskontrollen, 1070 km Trassee-Kontrollen und 820 km KKS-Kontrollen (kathodischer Korrosionsschutz) durchgeführt werden. Ebenfalls wurde das Bewilligungsverfahren für Baugesuche Dritter auf ein digitales, papierloses Verfahren umgestellt. Auf diese Weise konnte für über 40% der Bewilligungen die Zeit vom Gesuch bis zur Bewilligung auf 2 Tage reduziert werden. Insgesamt hat das Inspektorat 680 Baugesuche bearbeitet, davon mussten 9 vollständig abgelehnt werden.  

Nuklearinspektorat
Die Revisionsarbeiten in den Kernkraftwerken sowie mehrere umfangreiche Projekte gehörten 2020 zu den zentralen Aufgaben des Nuklearinspektorates. Darüber hinaus hat sich das Nuklearinspektorat an verschiedenen Entwicklungsprojekten der SVTI-Gruppe beteiligt, namentlich bei der Weiterentwicklung des Echolyst Impact Systems im Rahmen des ZfP-Labors. Aber auch bei verschiedenen internationalen Forschungsvorhaben hat sich das Nuklearinspektorat 2020 erfolgreich engagieren können.

Swiss Safety Center

Im Vergleich mit den beiden Vorjahren konnte die Swiss Safety Center AG ein verbessertes Geschäftsergebnis erzielen. Auf Grund der Auswirkungen der Covid-19-Pandemie wurden die budgetierten Ergebnisse jedoch nicht vollständig erreicht. Sehr gute Betriebsergebnisse konnten aber die beiden Bereiche Materials Technology sowie Certifications erzielen. 

2020 konnte auch erfolgreich ein Wechsel an der Führungsspitze vorbereitet werden: Dr. Elisabetta Carrea, die im März 2018 zum Unternehmen stiess, wurde per 1. Januar 2021 zum CEO der Swiss Safety Center AG ernannt. Sie folgt auf Dr. Raffael Schubiger. Dieser bleibt Direktor des SVTI, wird neu Verwaltungsratspräsident der Swiss Center AG und konzentriert sich künftig auf die strategische Führung und Ausrichtung der SVTI-Unternehmensgruppe. 

Ausblick

Die Führung des SVTI ist zuversichtlich, dass sich das Unternehmen auch in den nächsten Jahren positiv entwickeln und seine starke Position im Bereich der technischen Inspektion beibehalten und konsolidieren wird. 
Auch für das weitere Wachstum und die Weiterentwicklung der Swiss Safety Center AG sind die Voraussetzungen optimal. Das Unternehmen verfügt in seinen verschiedenen Tätigkeitsbereichen über zahlreiche Potenziale, um weiter am Markt zu wachsen und seine Rolle als innovativer Dienstleister in der Sicherheits- und Umwelttechnik sukzessive auszubauen.